Kesseltreiben gegen Tarifoptimierer

Im Jahr 2009 wurde § 204 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) verabschiedet. Mit diesem Paragraphen räumt der Gesetzgeber Privatpatienten die Möglichkeit ein, innerhalb der eigenen Versicherungsgesellschaft den Tarif zu wechseln. Neben privaten Krankenversicherern, die verpflichtet sind, ihren Kunden in regelmäßigen Zeitabständen günstige Alternativtarife anzubieten, gibt es auf dem Versicherungsmarkt private Tarifoptimierer, die sich auf den Tarifwechsel spezialisiert haben. Gegen diese wird zurzeit ein Kesseltreiben in der Presse veranstaltet.

Der Anlass für diese Hetzjagd war die Beitragsanpassung, bei der einmal im Jahr private Krankengesellschaften die monatlichen Beiträge senken, erhöhen oder auch unverändert lassen. Einer der Tarifoptimierer veröffentlichte eine Pressemitteilung, in der er eine Beitragserhöhung in Höhe von 50% bei der AXA Krankenversicherung ankündigte. Der Versicherer selbst teilte mit, dass er einen Großteil der Tarife auch in 2014 stabil halten könne und dass es nur beim Tarif EL-Bonus zu einer Beitragsanpassung in Höhe von 50 Prozent käme. So konnte der Eindruck entstehen, Tarifoptimierer schüren bewusst Ängste bei allen Privatversicherten, um auf ihre Dienstleistung aufmerksam zu machen und Privatversicherte zu motivieren schnellstmöglich einen Tarifwechsel vorzunehmen. Dabei dürfen Tarifoptimierer jedoch nicht über einen Kamm geschoren werden.

Wie erkennt man einen seriösen Tarifoptimierer?

Privatpatienten sollten Abstand von Anbietern halten, die den Tarifwechsel per Mausklick anbieten. Der Wechsel innerhalb der eigenen Gesellschaft ist sehr komplex und benötigt sowohl Zeit als auch versicherungsspezifische Expertise. Nur auf der Basis einer umfassenden Beratung, zu der ein ausführliches Angebot und ein Beratungsgespräch gehören, kann eine sorgfältige Analyse der persönlichen Versicherungssituation erfolgen. Nicht für jeden Kunden sind die gleichen Leistungen in dem gleichen Umfang von Bedeutung. Hat man sich für einen Tarifoptimierer entschieden, sollte man darauf achten, dass dieser möglichst neutral und vor allem sachkundig berät. Dazu gehört zum Beispiel die Aufklärung über die Möglichkeit eines Mehrleistungsausschlusses im Falle eines höheren oder umfassenderen Leistungsniveaus des Neutarifs.

Wo findet man einen seriösen Tarifoptimierer?

In Zeiten des Internets gestaltet sich die Suche nach einem professionellen und erfahrenen Tarifoptimierer einfacher. Viele Anbieter lassen sich auf dem unabhängigen Bewertungsportal www.eKomi.de bewerten. Dabei sollte man sich jedoch nicht von Kommentaren über die lange Bearbeitungszeit abschrecken lassen, denn eine überraschend schnelle Beratung und Abwicklung ist selten eine gute. Der Tarifwechsel nach § 204 VVG liegt nicht im Sinne der privaten Krankenversicherer, da er zu Beitragseinbußen führt.

Kommentieren Sie als Facebooknutzer! Sie Sind kein Facebooknutzer? Kein Problem! Nutzen Sie einfach unsere eigene Kommentarfunktion weiter unten auf der Seite!

2 thoughts on “Kesseltreiben gegen Tarifoptimierer

  1. Also ich kann auch nur jedem empfehlen, einen PKV Wechsel nicht über das Internet durchzuführen, sondern sich durch einen unabhängigen Berater persönlich beraten zu lassen. Nicht nur um Geld zu sparen, sondern, und das ist wohl das wichtigste, die Leistungen zu erhalten, welche man benötigt.

Schreibe einen Kommentar